Zum Hauptinhalt springen

Verletzlich und doch geborgen

Die neue Ausgabe von ‚Het Houtblad‘ enthält einen Artikel über unser Einfamilienhaus Lichtenberg: „Verletzlich und doch geborgen“.

Im Gespräch mit Margriet Brus spricht Yaike Dunselman über das Haus aus Holz und Reet und über seine Vision, daß Architektur verletzlich sein sollte. Die Welt ist verletzlich, wir Menschen sind verletzlich. Warum sollte ein Gebäude das nicht sein?

Aus dem Artikel: „Verletzlichkeit ist ein wiederkehrendes Thema in Dunselmans Entwürfen. „Wir können heutzutage so viel, technisch ist alles möglich. Trotzdem ist die gebaute Welt im Allgemeinen so hässlich. Ich möchte die Welt schöner, weicher und berührbarer machen. Die Menschen sollten die Welt um sich herum wertschätzen, was ebenfalls ein sehr wichtiger Teil der Nachhaltigkeit ist. Ein Haus darf verletzlich sein, die Welt ist auch verletzlich. Menschen sind es auch. Unser Überleben auf diesem Planeten hängt davon ab, ob und wie wir mit dieser Verletzlichkeit umgehen können. Ich finde es wichtig, daß wir uns das bewußt sind, es ist essentiell für unser Leben auf dieser Erde. Dabei helfen natürliche Materialien wie Holz und Reet sehr.“

Klicken Sie auf diesen Link für den vollständigen Artikel.

to top
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Verstanden